Harlingerode PUR e.V.



Westumgehung

Vor langer Zeit war in Harlingerode eine Westumgehung geplant. Sie ist bis heute, im Jahr 2019, im Bauleitplan der Stadt Bad Harzburg eingezeichnet. Jedoch ist die politische Diskussion über das Vorhaben zusammen mit dem Industriegebiet Kaltes Feld abgeebbt.

2004

Die Realisierung der Westumgehung in Harlingerode ist in weite Ferne gerückt, das sagte Bauamtsleiter Heinz Göttling am Donnerstag 12.02.2004 bei der Verkehrsausschusssitzung dem Gremium.

Unter Punkt 3 auf der Tagesordnung erläuterte Heinz Göttling die Problematik mit der Ortsumgehung. Das Hauptproblem sei wohl die Finanzierung. Mangels leerer Kassen, sehe man in absehbarer Zeit keine Möglichkeit das Projekt „Westumgehung“ zu realisieren. Und doch sieht man dringenden Handlungsbedarf. „Der Schwerlastverkehr hat spürbar zugenommen und ist aus dem Ort einfach nicht heraus zu kriegen“, waren seine Worte. Es müssen Alternativen gefunden werden, die wirkungsvoll und auch bezahlbar sind. Möglichkeiten gibt es viele, sagte Henning Franke von der SPD-Fraktion, sie müssen nur eine vernünftige Basis haben.

Nicht nur der Schwerlastverkehr ist zu einer Belastung, insbesondere der Anwohner der Viehweide, Meinigstraße und Planstraße, geworden, sondern auch der zunehmende PKW-Verkehr. Verkehrszählungen, die jetzt im Bereich der K46 durchgeführt werden, sollen das tatsächliche Verkehrsaufkommen dokumentieren. Diese Zahlen sollen dabei helfen, eine vernünftige Alternative zur Westumgehung zu finden, mit der man einigermaßen Leben kann.

Eines wurde auf der Ausschusssitzung deutlich, eine Verkehrsentlastung unseres Ortes ist unumgänglich, darüber sind sich alle einig, wie sie jedoch aussieht wir die Zukunft zeigen, doch letztendlich scheitert die wirkungsvollste Lösung mal wieder am Geld.