• harlingerode-pur

Harlingerode PUR wünscht frohe Feiertage und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr 2022!


(Foto von Jeremy Bishop auf Unsplash)


Liebe Harlingeröderinnen und Harlingeröder,


das Jahr 2021 war für unsere Ortschaft ohne Frage bemerkenswert. Besonders im Zusammenhang mit dem Jahr 2020 haben sich Wendungen ergeben, die wir kaum für möglich gehalten hätten.


So kaufte Knut Bettels die ehemalige Harz-Metall GmbH auf und stieß damit eine Reihe von neuen Entwicklungen an. Ganz hohe Priorität hat hier die Westumgehung Harlingerode, deren Finanzierung endlich gesichert ist. Ein mehr als zwei Jahrzehnte altes Problem ist in der Lösung zum Greifen nahe. Es braucht nur noch den Segen der Grundstückseigentümer.


Eine weitere überraschende Entwicklung ist die Diskussion zur Reaktivierung des Bahnhofs Harlingerode. Im Rahmen der Verkehrswende wird der Ausbau des Bahnverkehrs immer stärker befördert. Wir konnten bezüglich der Reaktivierung erste Gespräche mit dem Regionalverband Großraum Braunschweig führen. Die Reaktivierung wird grundsätzlich nicht abgelehnt. Leider ist der Bau in diesem Jahrzehnt aus technischen Gründen nicht mehr zu erwarten, sodass es dauern wird, bis man in Harlingerode schnell mit der Regionalbahn nach Goslar oder Bad Harzburg kann. Aber für die Zukunft wurde Grundlage gelegt, dass unser Ort hier nicht abgehängt wird.

Leider hatten wir im Juli dieses Jahres eine zerstörte Bank auf dem Langenberg zu beklagen. Dieses ächtenswerte und asoziale Verhalten lässt sich leider nicht unmittelbar vermeiden, schließlich kann kein Wachtposten auf diese Gegenstände aufpassen. Wir arbeiten aber im Hintergrund eine Lösung.


Im September wurde zudem unsere neue Webseite hochgestellt, die in einem verbesserten Layout zu einem Informations- und Organisationspunkt für unseren Stadtteil werden soll.


Ein überaus wichtiges Gremium in diesem Jahr war auch der seit 2018 existierende Expertenkreis zur Umweltbelastung in Harlingerode-Oker, in dem auch Harlingerode PUR beteiligt ist. Im November wurde in diesem Zusammenhang die BLENCA-Studie umgesetzt, die wissenschaftliche Fakten über die gesundheitliche Betroffenheit von Grundschulkindern in unserem Stadtteil belegen soll.


Auch, wenn wir durch Corona fast alle gemeinsamen Aktionen ausfallen lassen mussten: Wir hoffen, dass es euch gut geht. Und der Verein lebt selbstverständlich weiter: Über unsere WhatsApp-Gruppe kommunizieren wir weiter.


Frohe Feiertage und einen guten und gesunden Rutsch ins neue Jahr 2022!


Kurzer Rundbrief [PDF, ~ 500 kB]

52 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen